Bikeschaukel oder Adlerweg? Entscheidungshilfe für Mountainbiker und Weitwanderer

------
Michael

Michael Gams ist in seiner Freizeit viel im Land unterwegs: Beim... Zum Autor

Wisst ihr schon, ob ihr diesen Sommer lieber weitwandernd durch Tirol zieht oder eine mehrtägige Mountainbike-Tour unternehmt? Ein alter Bekannter und eine neue Flamme machen diese Entscheidung nicht leicht: Einerseits der seit 10 Jahren bestehende und ab 2015 noch alpiner verlaufende Adlerweg, andererseits die 2014 ins Leben gerufene Bikeschaukel Tirol für Mountainbiker. Als kleine Entscheidungshilfe habe ich Infos zu den folgenden fünf Themen gesammelt:

  1. Allgemeine Infos und Fakten
  2. Sportliche Herausforderung
  3. Spaßfaktor
  4. Abschalten vom Alltag
  5. Was kostet’s?

1. Allgemeine Infos und Fakten

Zahlen zum Adlerweg 2015:

Am Klammlsteig zur Gruttenhuette auf der zweiten Adlerweg-Etappe. (Foto Jens Schwarz)

Unterwegs am Klammlsteig zur Gruttenhuette auf der zweiten Adlerweg-Etappe. Der Adlerweg ist der bekannteste Weitwanderweg Tirols. Er führt seit 2005 quer durch Tirol. 2015 speckt er ab: Es gibt nun insgesamt weniger Etappen, aber diese sind dafür anspruchsvoller als bisher. Genau das Richtige also für Weitwanderer, die sich auch steile Anstiege zutrauen.(Foto: Jens Schwarz, Tirol Werbung)

Zahlen zur Bikeschaukel Tirol:

Im Hintergrund: Die Markbachjochbahn auf Etappe 13 der Bikeschaukel Tirol. (Foto: Oliver Soulas)

Im Hintergrund seht ihr die Markbachjochbahn auf der Etappe 13 der Bikeschaukel Tirol. Die 2014 gestartete Bikeschaukel Tirol führt quer durch Tirol – eine mehrtägige Mountainbiketour mit Bergbahnunterstützung. Sie spricht vor allem Mountainbiker an, die zusätzlich zur eigenen Muskelkraft gelegentlich auch mal eine Bergbahn nutzen. (Foto: Oliver Soulas, Tirol Werbung)

2. Sportliche Herausforderung

Speziell beim Weitwandern spielt es neben der Streckenlänge natürlich eine Rolle, ob ihr in der Ebene unterwegs seid oder viele Höhenmeter zurücklegen müsst. Der Adlerweg verläuft ab 2015 zwar über weniger Etappen, die haben es allerdings in sich. So führt zum Beispiel die alpinistisch anspruchsvolle Etappe 11 im Nordtiroler Karwendelgebirge vom Karwendelhaus zum Hallangerhaus im Karwendelgebirge hinauf bis zur 2.749 Meter hohen Birkkarspitze. Am Osttiroler Adlerweg führen alle Etappen auf mehr als 2.600 Meter Seehöhe hinauf, auf einigen Abschnitten sogar über 2.800 Meter Höhe. Ihr dürft euch also über genügend Höhenluft und sportliche Herausforderung freuen.

Steil bergauf geht's bei der Rosskarscharte auf der 20. Etappe des Adlerwegs. (Foto: Dominik Gigler)

Steil bergauf geht’s bei der Rosskarscharte auf der 20. Etappe des Adlerwegs. (Foto: Dominik Gigler, Tirol Werbung)

Zählt ihr eher zu den abfahrtsorientierten Mountainbikern? Dann interessiert euch vielleicht die Bikeschaukel Tirol. Sportlich und konditionell herausfordernd ist sie dennoch auf jeden Fall. Beispielsweise umfasst schon die erste Etappe von Nauders nach Pfunds insgesamt 2.300 Höhenmeter bergauf. Aus eigener Kraft müsst ihr dort „nur“ 1.520 Höhenmeter zurücklegen, den Rest erledigt die Bergbahn für euch. Nur 348 Höhenmeter müsst ihr auf der 14. Etappe der Bikeschaukel Tirol von Kirchberg bis nach St. Johann in Tirol selbst kurbeln. Obwohl das der kürzeste Anstieg aller 15 Etappen ist, zählt diese Route mit 1.818 Abfahrtshöhenmetern fahrtechnisch zu den mittelschweren Abschnitten. Sie bietet alternativ zur normalen Abfahrt zwei interessante Trailvarianten.

Verschnaufpause am Ufer des Walchsees auf der finalen Etappe der Bikeschaukel Tirol. (Foto: Peter Neusser)

Verschnaufpause am Ufer des Walchsees auf der finalen Etappe der Bikeschaukel Tirol. (Foto: Peter Neusser, Tirol Werbung)

3. Spaßfaktor

Das Interessante am neuen Adlerweg ist, dass er in konstanter Höhe entlang der Gebirgsrücken führt. Außerdem findet ihr beim Wandern entlang des Weges Hinweise und Erzählungen zum jeweiligen Gebirgszug und alpinen Pionieren in Tirol. Besonders schwierige Passagen am Adlerweg sind in den Tourenbeschreibungen mit dem Stichwort „Adlerkick“ gekennzeichnet. Wie zum Beispiel der seilversicherte Aufstieg zur 2.632 Meter hohen Grießlscharte auf der Etappe 22 zwischen Memminger Hütte und Ansbacher Hütte in den Lechtaler Alpen.

Kurze Pause bei der neunten Etappe des Adlerwegs in Osttirol. (Foto: Frank Bauer)

Kurze Pause auf der neunten Etappe des Adlerwegs in Osttirol. (Foto: Frank Bauer, Tirol Werbung)

Die Bikeschaukel Tirol bedeutet vor allem eines: Fahrspaß. Einige Etappen bieten Singletrail-Varianten (Etappen 1, 2, 13 und 14) mit Sprüngen, Anliegern und anderen Herausforderungen für die abfahrtsorientierten Mountainbiker unter uns. Wem das noch nicht genug Spaß ist, für den gibt’s entlang der gesamten Strecke gleich drei Bikeparks: den Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis, den Bikepark Tirol bei Steinach am Brenner und den Bikepark Hopfgarten. (Udate 31.05.2016: Der Bikepark Hopfgarten ist im Sommer 2016 gesperrt.)

Abfahrt Richtung Reschensee auf der ersten Etappe der Bikeschaukel. Hier gibt's gleich mehrere, für Mountainbiker angelegte Singletrails. (Foto: Esther Wilhelm)

Abfahrt Richtung Reschensee auf der ersten Etappe der Bikeschaukel. Hier gibt’s gleich mehrere, für Mountainbiker angelegte Singletrails. (Foto: Esther Wilhelm, Tirol Werbung)

4. Abschalten vom Alltag

Der Weg ist das Ziel – für kaum eine andere Aktivität passt dieser Spruch besser als fürs Weitwandern. Am Adlerweg findet ihr zudem auch noch die „Adlerblicke“. In den Tourenbeschreibungen kennzeichnet dieses Stichwort die besonders schönen Orte und Aussichtspunkte entlang der jeweiligen Etappe.

Rast beim Schleier Wasserfall auf der ersten Adlerweg-Etappe. (Foto: Jens Schwarz)

Rast beim Schleier Wasserfall auf der ersten Adlerweg-Etappe. (Foto: Jens Schwarz, Tirol Werbung)

Das Geniale an der Bikeschaukel ist, dass ihr je nach Tagesverfassung entscheiden könnt, ob ihr die Bergbahn zu Hilfe nehmt oder nicht. Es nimmt schon mal einiges an sportlichem Druck weg, wenn ihr euch einen Teil des Anstiegs erspart und entspannt nach oben gondelt.

Aussteig bei der Bergstation der Serlesbahn auf der 7. Etappe der Bikeschaukel. (Foto: Oliver Soulas)

Aussteig bei der Bergstation der Serlesbahn auf der 7. Etappe der Bikeschaukel. (Foto: Oliver Soulas, Tirol Werbung)

5. Was kostet’s?

Bei mehrtägigen Wander- oder Mountainbiketouren müsst ihr natürlich immer mit Übernachtungskosten rechnen. Die unterscheiden sich bei Mountainbikern und Wanderern allerdings kaum.

Bei der Bikeschaukel Tirol können Mountainbiker mit einer Punktekarte 17 Bergbahnen nutzen. Die Punktekarte startet bei 18 Euro (für 2 Bergfahrten) und bietet in der Maximalvariante 17 Bergfahrten um 153 Euro. Einzige Ausnahme ist die Karwendel Bergbahn in Pertisau, die auch auf der Strecke der Bikeschaukel Tirol liegt. Aus technischen Gründen müssen Mountainbiker hier eine Einzelfahrt (11 Euro) lösen, um bergauf zu gondeln. Bikeschaukel-Aspirantinnen und -Aspiranten sollten sich auch mal die Angebots-Pakete mit Übernachtung anschauen. Wanderer können bei den Tiroler Sommerbahnen günstige Tickets für die Bergfahrt lösen und so die eine oder andere Etappe am Adlerweg bei Bedarf etwas abkürzen.

In der Gruttenhütte auf der zweiten Adlerweg-Etappe. (Foto: Jens Schwarz)

In der Gruttenhütte auf der zweiten Adlerweg-Etappe. (Foto: Jens Schwarz, Tirol Werbung)

Fazit

Letztlich bleibt es Geschmackssache, ob ihr im Sommer lieber den Adlerweg oder die Bikeschaukel Tirol erkundet. Wenn für euch der Spaßfaktor im Vordergrund steht, ist vielleicht die Bikeschaukel die bessere Wahl. Wenn euch der Sinn nach alpinen Abenteuern steht, schaut euch mal den Adlerweg genauer an. Ich persönlich kann mich (wie so oft) nicht entscheiden und werde mir diesen Sommer ein paar Tage Zeit für beides nehmen.

Ein Blick auf die Karte schadet nie. So wie hier auf der Etappe Nr. 20 des Adlerwegs. (Foto: Dominik Gigler)

Ein Blick auf die Karte schadet nie. So wie hier auf der Etappe Nr. 20 des Adlerwegs. (Foto: Dominik Gigler, Tirol Werbung)

Link-Tipps zur Tourenplanung

Mit Hilfe einer interaktiven Karte, detaillierter Etappenbeschreibungen zum Ausdrucken und GPS-Tracks könnt ihr eure Tour am Adlerweg oder der Bikeschaukel Tirol bequem online planen:

Keine Kommentare