Auf Nature Watch Tour im größten Naturpark Österreichs

------
Gastautor

Dieser Beitrag wurde von einem Gastautor geschrieben. Nähere Infos... Zum Autor

Das Unsichtbare sichtbar machen – Hermann Sonntag, Geschäftsführer des Naturparks Karwendel, hat sich mit einer Wandergruppe auf Entdeckungsreise gemacht und erzählt uns in diesem Gastbeitrag mehr über die Nature Watch Tour im Naturpark Karwendel:

Es ist Pfingstsonntag, das Wetter ist durchwegs grauslig und ich hab heute die Mission, trotz dieser widrigen Umstände eine Gruppe Naturinteressierte durch den größten Naturpark Österreichs zu führen. Um es nicht ganz einfach zu machen, handelt es sich bei den TeilnehmerInnen um Einheimische, die das Gebiet durchaus gut kennen. Es wird mir also Einiges abverlangt. Zu meiner Person: Ich bin Biologe und Geschäftsführer des Naturparks Karwendel und möchte auf dieser Tour den einheimischen Karwendelfreunden beweisen, dass sie durchaus noch etwas Neues entdecken können. Es kann losgehen!

Nature Watch Tour im Halltal, Foto: Susanne Vianello

Nature Watch Tour im Halltal, Foto: Susanne Vianello

Wir starten beim Eingang Halltal und wir bewegen uns recht zügig auf den ersten Stopp zu, wo wir bereits voll in das Thema einsteigen. Ich hab einen Punkt ausgewählt, wo man aufgrund der Struktur meist recht viele Waldvögel hören und teilweise auch sehen kann. Die Gruppe bekommt die Aufgabe, mal genau hinzuhören und herauszufinden, wie viele verschiedene Vogelgesänge wahrnehmbar sind. Wir können anschließend gemeinsam einige Gesänge zuordnen und auch die Vogelarten mithilfe der Ferngläser beobachten.

Frauenschuh im Naturpark Karwendel, Foto: V. Ried

Frauenschuh im Naturpark Karwendel, Foto: V. Ried

Wir wandern nur wenige hundert Meter weiter, wo der nächste naturkundliche Höhepunkt auf uns wartet. Der Frauenschuh – die größte Orchideenblüte in Mitteleuropa – ist in voller Pracht zu bewundern. Meiner Kollegin Susi erzählt dazu interessante Hintergrundgeschichten und die TeilnehmerInnen sind richtig begeistert.

Weiter geht es auf historischen Pfaden, die bereits die alten Salzknappen benützten, bergwärts. Bei einem markanten Platz im Halltal machen wir eine kurze Trinkpause, die wir für Erklärungen zum Buchenwald in der unmittelbaren Umgebung nutzen. Bei angenehmem Tempo und weiteren Geschichten zur Eibe und den Spechten im Wald kommen wir unserem höchsten Punkt immer näher.

Gämse im Naturpark Karwendel, Foto: V. Ried

Gämse im Naturpark Karwendel, Foto: V. Ried

Zuvor können wir auf der anderen Talseite noch einige Gämsen entdecken, die wir mit dem Fernrohr detailgetreu beobachten und deren Geschlecht und Altersklasse bestimmen können. Kurz vor dem sog. Issanger, einem artenreichen Kleinod, haben wir die Schneegrenze erreicht und stapfen von nun an im Schnee weiter. Gerade als wir die Freifläche betreten, begrüßt uns nicht nur eine Gämse, die unser Aufenthalt scheinbar nicht stört. Es ist auch unmittelbar der Brutgesang der Birkhühner zu hören. Der bedeckte Himmel und die nebelige Umgebung ist für uns ein Segen! Wir können in aller Ruhe den Issanger umrunden und sehen nicht nur den Hahn bei seinem Balzritual, sondern auch die Henne nur weniger Meter entfernt. Wir sind alle ganz begeistert von diesem Naturschauspiel und genießen diesen „goldenen Moment“.

Nach geraumer Zeit treten wir den Rückweg über das Issjöchl an. In den Schneefeldern können wir noch die Spuren der Birkhühner und anderer Tierarten nachweisen, bevor es wieder bergab geht.

St. Magdalena im Halltal, Fotot: H. Sonntag

St. Magdalena im Halltal, Fotot: H. Sonntag

Bei der Einkehr im ehemaligen Kloster St. Magdalena bekommen wir von einem Teilnehmer das schönste Kompliment, indem er offen zugibt, dass er schon hunderte Male auf dem Weg unterwegs war und keine dieser Tiere und Pflanzen jemals wahrgenommen hat.

Ja, dann kann man wohl nur sagen „see the unseen“ ;-)

Mehr Informationen: www.tirol.at/nature-watch und http://www.karwendel.org

Reiseberichte, Wandern

1 Kommentar

  • Christian
    Jetzt im Juni ist die beste Zeit um wilde Orchideen zu sehen. Mir hat besonders die Fliegenorchis fasziniert, die den Insekten ein Weibchen vortäuscht. http://www.blogtirol.at/2011/05/orchideenzeit/