(Foto: Tom Bause)

Enduro EM Kirchberg – Tirol schreibt Mountainbike-Geschichte

------
Steffen

Der passionierte Downhill-Biker Steffen Arora erobert die Berge am... Zum Autor

Tirol erlebt dieses Wochenende eine waschechte Weltpremiere. Die erste Enduro Europameisterschaft wird in Kirchberg im Rahmen des KitzAlpBike Festivals über die Bühne gehen. 209 Teilnehmer aus 17 Nationen rittern um den ersten EM-Titel. Das ist deshalb so besonders, weil erstmals in dieser jungen Disziplin um einen großen Titel gefahren wird. Denn bisher gab es nur die World Series sowie die European Series, die jeweils aus mehreren Rennen über die Saison verteilt bestehen. Damit schreibt Tirol ein Stück Mountainbike-Geschichte.

Enduro vereint den geselligen und herausfordernden Teil des Uphills mit dem Adrenalinkick und Wettbewerbs des Downhills. (Foto: Tom Bause)

Enduro vereint den geselligen und herausfordernden Teil des Uphills mit dem Adrenalinkick und Wettbewerbs des Downhills. (Foto: Tom Bause)

Enduro? Nie gehört.

Wer Enduro hört, denkt meist an große, geländegängige Motorräder und bestenfalls das Erzberg Rodeo oder die Rally Paris-Dakar. In der Mountainbike-Szene hat sich Enduro jedoch in den vergangen Jahren zu dem Trendsport schlechthin entwickelt. Manch puristischer Downhiller mag das „Modewort“ kaum mehr hören. Gingen mit dem Aufstieg des Enduro-Sports doch auch die Diskussionen um Laufradgrößen los.

Für Fans der neuen Spielart ist Enduro jedoch der Inbegriff des Mountainbikings. Denn der Sport vereint den geselligen und herausfordernden Teil des Uphills mit dem Adrenalinkick und Wettbewerbs des Downhills. Der Name leitet sich vom englischen „endurance“, also Ausdauer ab. Möglich wurde diese Kombination aus Up- und Downhill durch die rasante technische Entwicklung der „full suspension bikes“, also der vollgefederten Mountainbikes. Waren diese früher noch zu schwer, um mit reiner Muskelkraft bergauf bewegt zu werden, hat sich das Gewicht der Bikes dank neuer Technik wie etwa Luftfederung mittlerweile derart reduziert, dass auch ein Bike mit 170 mm Federweg (vorne wie hinten) problemlos für Uphillstrecken taugt.

Enduro-Rennen sind in Etappen, so genannte „Stages“ unterteilt. (Foto: Tom Bause)

Enduro-Rennen sind in Etappen, so genannte „Stages“ unterteilt. (Foto: Tom Bause)

Uphill zum Downhill

Enduro-Rennen ähneln Rallys. Die Strecke wird in Etappen, so genannte „Stages“ unterteilt. Diese Stages werden wie Sonderprüfungen gefahren und die Zeit gewertet. Die Wege dazwischen legt man ohne Zeitdruck zurück – es gilt nur eine großzügig bemessene Mindestzeit einzuhalten. Bergauf wird gemütlich in der Gruppe gefahren, bergab kämpft jeder für sich um die Bestzeit. In den gewerteten Stages kommen kaum oder nur sehr kurze Uphills vor, meist geht es über Trails bergab. Daher sind auch die vollgefederten Bikes wichtig. Denn die Abfahrten sind oft sehr ruppig und mit Downhillstrecken vergleichbar. Die Grenze, wo Enduro beginnt und Downhill endet, ist fließend. Am Ende werden die Zeiten der Stages addiert und der und die Schnellste gewinnt.

Dieses Wochenende ist Kirchberg Treffpunkt für die besten Enduro-Mountainbiker Europas. (Foto: Tom Bause)

Dieses Wochenende ist Kirchberg in Tirol Treffpunkt für die besten Enduro-Mountainbiker Europas. (Foto: Tom Bause)

Europas Enduro-Hauptstadt für ein Wochenende

Am kommenden Wochenende wird sich die Weltelite des Enduro-Sports in Kirchberg treffen. Wer sich also mal ansehen will, wie so ein Enduro-Rennen von statten geht, sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen. Mit dem Franzosen Jérôme Clémentz wird der Weltcup-Sieger von 2013 und einer der großen Stars dieses jungen Sports am Start sein. Auch der Ire Greg Callaghan wird um den Sieg und ersten EM-Titel mitfahren, immerhin ist er derzeit der schnellste Europäer mit Platz zwei in der Enduro World Series. Bei den Damen gelten die Niederländerin Anneke Beerten und Ines Thoma aus Deutschland als haushohe Favoritinnen. Aber am Fleckalmtrail und den Gaisbergtrails in Kirchberg werden auch Locals um Podestplätze mitfahren. Allen voran der Innsbrucker Lokalmatador und Vertrider-Legende Benedikt Purner. Er tritt in der Masters-Klasse an und hat gute Chancen hier erster Europameister aller Zeiten zu werden. Auch die Junioren sowie die Klassen 40+ und 50+ fahren um einen EM-Titel.

Das KitzAlpBike Festival findet von 20. Bis 28. Juni im Brixental statt. Nähere Infos zum Programm findet ihr hier: www.kitzalpbike.at.

1 Kommentar

  • Michael
    Michael
    Hi Steffen, vielen Dank für Deine Vorschau zur ersten Mountainbike Enduro EM! Gratulation an den Tiroler Benedikt Purner, Zweitplatzierter in der Kategorie "Men Masters 30+". And here are the results: http://europeanenduroseries.com/wp-content/uploads/2015/06/EEC_Results_Cat_21062015.pdf

    Stage 3 is finished, now all the riders get up to the top of Fleckalm once again for the final stage - what a tough race! #uec #mtb #enduro #ec #eurochamps #kirchberg #tirol #austria #mtbenduro

    Posted by European Enduro Series on Sunday, June 21, 2015