„Mein Europa – ein Dorf.“ Das Forum Alpbach wird 70 Jahre alt.

------
Cine Tirol

Das Cine Tirol-Team ist als professionelle, kreative und flexible... Zum Autor

Ab 19. August 2015 treffen sich im kleinen Tiroler Dorf Alpbach rund 4.500 Menschen aus über 70 Ländern, um die Ursachen und Folgen von Gleichheit und Ungleichheit aufzuspüren, gemäß dem Motto „UnGleichheit“ des diesjährigen European Forum Alpbach. Der ORF-Dokumentarfilm von Kurt Langbein zeigt die 70-jährige Geschichte der „Festspiele des Wissens“ in Alpbach und geht der Frage nach, wie dieser Ort inmitten der Tiroler Alpen die europäische Idee bis heute mitprägt. In diesem Gastbeitrag am BlogTirol erzählt Langbein Näheres zum Inhalt seiner spannenden TV-Dokumentation, die am 19. August um 22.30 Uhr auf ORF 2 läuft:

Das „Dorf der Denker“…

…in der Tiroler Bergwelt hat mit seinen liberalen Ideen von Europa Generationen von Intellektuellen und Politikern geprägt. Persönliche Erzählungen aus vier Generationen zeigen: Es öffnet auch heute noch den Blick über die Begrenztheit engen Denkens hinaus.

Alpbach _Wiesen_Seminar heute

Seit den Anfängen (siehe auch Titelbild ganz oben) ein Markenzeichen des European Forum Alpach: Seminare an der frischen Luft. (Foto: Langbein & Partner)

Es begann 1945

Nach der Befreiung von der Nazi-Herrschaft brauchten die nicht von der NS-Ideologie belasteten Intellektuellen neue Kristallisationspunkte für ihre Ideen zu einem friedlichen Europa. In diesem Bewusstsein veranstalteten Otto Molden und Simon Moser im Bergdorf Alpbach mit 80 Studenten die ersten „Internationalen Hochschulwochen“, die 1949 den Namen „Europäisches Forum Alpbach“ erhielten.

Das Europäische Forum Alpbach hat inzwischen etliche Generationen von Intellektuellen und Politikern und damit die europäische politische Kultur entscheidend mit geprägt.

Elisabeth Waltz 1945 in Alpbach.┬® EFA

Elisabeth Waltz, die Mutter des Schauspielers Christoph Waltz, 1945 beim Forum Alpbach. Damals hieß es noch „Tiroler Hochschulwochen“. (Foto: European Forum Alpbach)

Elisabeth Waltz 2014 Erinnerung an Alpbach

Im Film erinnert sich Elisabeth Waltz an ihre Zeit beim Forum Alpbach. (Foto: Langbein & Partner)

Der Film…

…erzählt diese Entwicklungen in spannenden Episoden, in denen prominente Denker, Politiker, Intellektuelle und Wissenschaftler, aber auch Bewohner des Alpendorfes ganz persönlich erzählen, wie das „Dorf der Denker“ ihren Lebensweg beeinflusst hat. Die Kostümbildnerin Elisabeth Waltz – Urbancic, Mutter von Schauspieler Christoph Waltz, erinnert sich an das erste Forum im Jahr 1945. Die Erinnerungen von Persönlichkeiten wie Fritz Molden, Barbara Coudenhove-Kalergi, Hannes Androsch, Karl Schwarzenberg, Erhard Busek und vielen anderen bilden ein facettenreiches Gesamtbild der intellektuellen Entwicklung. Sie werden mit überwiegend noch unveröffentlichtem Super-8-Filmmaterial illustriert.

Junge Intellektuelle aus dem Balkan in Alpbach 2014

Junge Intellektuelle vom Balkan 2014 in Alpbach. (Foto: Langbein & Partner)

Milana Sredojevic, eine junge Intellektuelle aus Serbien, die hier erstmals KollegInnen aus dem Kosovo kennen lernte, resümiert: „Die Gründungsidee vor 70 Jahren war, nach dem zweiten Weltkrieg Brücken zu schlagen und Europa wieder zu vereinen. Diese Aufgabe hat das Forum auch heute noch – etwa für die Balkan-Region“.

Am Mittwoch, den 19.8.2015 um 22.30 Uhr seht ihr die Dokumentation „Mein Europa – ein Dorf. 70 Jahre Festspiele des Wissens“ im Rahmen der Sendereihe „Menschen & Mächte“ auf ORF 2. Eine Koproduktion von Langbein & Partner Media, ORF, RAI Bozen und dem Forum Alpbach, gefördert von Fernsehfonds Austria und Cine Tirol.

Im Jahr 2015 hat das Forum Alpbach selbstverständlich eine Website (www.alpbach.org) und twittert:

Weitere Infos zum Urlaubsort Alpbach findet ihr übrigens hier

Keine Kommentare