(Foto: Michael Gams)

Die schönsten Herbstwanderungen in Tirol

------

Rot, Gelb und Ocker leuchten Almwiesen in mildem Herbstsonnenlicht, das Thermometer steigt kaum über die 25-Grad-Marke und Gewitter sind selten. Kurz gesagt: Der Herbst ist einfach die ideale Jahreszeit zum Wandern. Hier findet ihr einige persönliche Tipps für Herbstwanderungen in Tirol von meinen KollegInnen und mir:

Michael

Michael Gams ist in seiner Freizeit viel im Land unterwegs: Beim... Zum Autor

Hinauf zum Hohen Burgstall

Mein Herbstwander-Tipp: Am Eingang des Stubaitals ragen rechter Hand die Gipfel der Kalkkögel keck empor. Etwas vorgelagert erhebt sich der Hohe Burgstall (siehe Titelfoto Bildmitte), unser Gipfelziel. Die Tour startet bequem mit einer Gondelfahrt von Fulpmes hinauf zum Kreuzjoch in 2.100 Metern Höhe. Von dort gehen wir zunächst gemütlich und dann etwas steiler über eine kurze, seilversicherte Passage hinauf zum 2.611 Meter hohen Gipfel. Bei unserer Wanderung vergangenes Jahr am 2. Oktober hatten wir Glück, denn die umherziehenden Nebelschwaden gaben immer wieder überraschende Fernblicke frei. Ein guter Einkehr- und Übernachtungstipp beim Abstieg ist übrigens die Starkenburger Hütte. Hier findet ihr eine genaue Tourenbeschreibung.

(Foto: Michael Gams)

Herbstliche Nebelschwaden geben beim Aufstieg zum Hohen Burgstall überraschende Ausblicke frei. (Foto: Michael Gams)

Wanderung auf den Rosskogel

Anne: „Eine tolle Bergwanderung, die immer wieder Blicke ins Inntal erlaubt. Außerdem findet man am Weg Heidelbeeren („Moosba“) und Preiselbeeren („Granten“) und die namensgebenden Pferde dess Rosskogels spazieren auch noch im Herbst über die Hochweiden.“ Eine Wegbeschreibung findet ihr auf der Innsbruck-Website.

Herbstwanderung über Almwiesen auf den Rosskogel. (Foto: Anne Gabl)

Annes Herbstwanderung bei Traumwetter auf den Rosskogel, der sich hier links im Hintergrund erhebt. (Foto: Anne Gabl)

Herbstwanderung am Hochzeiger im Pitztal

Eva: „Im Herbst gehe ich besonders gerne wandern, da das Wetter stabiler ist und die Landschaft in der Herbstsonne noch einmal besonders schön wirkt. Diese gemütliche Wanderung mit Aussicht führt von Jerzens im Pitztal (fast) auf den Hochzeiger und über die Leiner Alm wieder zurück ins Tal.“ Eva hat dazu auch diesen Blogartikel geschrieben.

Blick Richtung Venetmassiv, umgeben vom Zirbenwald. (Foto: Eva Thöni)

Blick Richtung Venetmassiv, umgeben vom Zirbenwald. (Foto: Eva Thöni)

Innergschlöss und Matreier Tauernhaus

Esther: „Ich bin im Herbst mal ins Innergschlöss/Matreier Tauernhaus gewandert. Dabei wandert man mitten im Nationalpark Hohe Tauern entlang eines Fahrwegs hinein und hinaus entlang eines Wanderwegs. Beeindruckend ist der Blick auf die Schwarze Wand und man kann sogar ein kleines Stück des Großvenedigers erspähen.“ Hier gibt’s die Tourenbeschreibung dazu.

Innergschlöss

„Indian Summer“ in Osttirol. (Foto: Esther Wilhelm)

Dem Zirbenweg entlang

Martina: „Eine Wanderung, die in keinem Herbst fehlen darf, ist der Zirbenweg von Tulfes nach Igls. Der Weg ist im Herbst besonders schön, weil man durch Zirbenwälder, Latschenwiesen und kleine Hochplateaus geht und einen wunderschönen Ausblick über das Inntal, aber auch auf die andere Seite der Bergkette hinein ins Wipptal hat. Beid der Bergauffahrt nach Tulfes mit einem Einsersessellift, hat man schön Zeit, die Sonne zu genießen. Die Wanderung dauert etwa zwei Stunden und endet mit einer guten Jause. Hinunter geht es dann mit der Patscherkofelbahn. Wer das Auto in Tulfes geparkt hat, kann einfach mit dem Bus zurück fahren. Für Kinder ist das Ganze auch geeignet, da der ganze Weg mit Zirbengeschichten ausgeschildert ist und beim Kugelwald in Tulfes beginnt ;)“ Hier findet ihr die Tourenbeschreibung. Georg hat übrigens schon mal diesen Blogbeitrag dazu geschrieben.

Leichte Herbstwanderung am Zirbenweg. (Foto: Martina Liener)

Aussichtspunkt Dolomitenhütte

Ines: „Ich war letztes Jahr im September auf der Dolomitenhütte oberhalb von Lienz, da hat man einen wahnsinnig tollen Ausblick auf die Lienzer Dolomiten und die bunten Lärchen ringsum. Wunderschön ist es, wenn man von der Dolomitenhütte noch etwas weiterwandert in Richtung Instein-Kapelle unterhalb der Laserzwand. Da gibt es einen kleinen See, wo man am Seeufer fein die letzten Sonnenstrahlen genießen kann.“ Im Blogbeitrag „24 Stunden in Osttirol“ lest ihr mehr zur Dolomitenhütte.

A photo posted by Ines (@_inibinii) on

Wanderung zum Wildseeloder

Birgit: „Vergangenen Herbst sind wir im Pillerseetal zum Wildsee gewandert, von dort geht es weiter zum Wildseeloder. Der See ist vom Tal aus nicht zu sehen, daher ist die Überraschung umso schöner, wenn er plötzlich vor einem auftaucht.“ Hier findet ihr Infos zum Wildseeloderhaus.

Ausblick über den Wildsee und das Wildseeloderhaus. (Foto: Birgit Schöffmann)

Ausblick über den Wildsee und das Wildseeloderhaus. (Foto: Birgit Schöffmann)

Rundwanderung beim Zireiner See

Cornelia: „Ich war letztes Jahr am 19. Oktober mit Freunden beim Zireiner See. Die Runde war einfach der Hammer. Allerdings fährt der kultige 1er-Sessellift nicht mehr und die Tour zum See würde ich in einer anderen Variante (siehe hier) empfehlen.“ Hier findet ihr einen weiteren Wandertipp zum Zireiner See.

(Foto: Cornelia Rützler)

Herbststimmung am Zireiner See. (Foto: Cornelia Rützler)

Bergtour auf den Scheffauer

Michael: „Diese Wanderung lässt sich hervorragend an einem schönen Herbsttag machen und wenn man Glück hat, dann sieht man beim Aufstieg in der Früh noch eine markante Nebeldecke über das Söll-Leuken-Tal bis ins Inntal. Die Gipfel und Berge sehen aus, als wären sie einfach wahllos hingepflanzt worden. Am Gipfel hat man dann ein traumhaftes Panorama auf den Hintersteiner See, die Hohen Tauern, der große Rettenstein steht zum Greifen nah, nicht umsonst ist der Scheffauer auch ein beliebter Panoramapunkt. Beim Abstieg hat man nach dem Auflösen der Nebeldecke dann noch einen hervorragenden Blick auf den Hintersteiner See und der Wald spiegelt sich in all seinen Farben im Hintersteiner See.“ Hier findet ihr eine detaillierte Tourenbeschreibung.

Blick über die den Hintersteiner See und das nebelverhangene Inntal. (Foto: Michael Walzer)

Ausblick über den Hintersteiner See und das nebelverhangene Inntal. (Foto: Michael Walzer)

Herbstliche Hüttentour im Villgratental

Ingrid: „Gleich zwei besonders schön gelegene Almhütten kann man bei einer Wanderung von der Unterstalleralm über die Arntaler Lenke zur Volkzeiner Hütte im Osttiroler Villgratental verbinden. Das ist eine meiner Lieblingstouren im Herbst, da beide Hütten bis Mitte Oktober offen haben und damit auch eine Einkehr möglich ist.“ Hier findet ihr Ingrids Blogbeitrag dazu.

Blick Richtung Großvenediger

Blick Richtung Großvenediger. (Foto: Ingrid Schneider)

Hinauf zur Berliner Hütte

Kerstin vom Tirol Shop: „Ich wähle im Herbst gerne Südhänge, vermeide Blockkletterei und rutschige Grate. Lärchenwälder mag ich gerne, denn diese zeigen besonders schöne Färbungen.“ Eine ihrer zahlreichen Herbstwanderungen hat Kerstin zur Berliner Hütte im Zillertal geführt.

Herbsttimmung am Zemmgrund bei der Berliner Hütte. (Foto: Kerstin Zangerl)

Herbsttimmung am Zemmgrund bei der Berliner Hütte. (Foto: Kerstin Zangerl)

Weitere Herbstwandertipps von Kerstin:

Fallen euch weitere Tipps für Herbstwanderungen in Tirol ein? Dann hinterlasst uns doch einen Kommentar :)

2 Kommentare

  • Marco
    Sehr schöne Tourempfehlungen. Sie machen Lust und motivieren gleich, schneller zu arbeiten, damit die Zeit, in der ich wieder mal nach Tirol fahren kann, schneller ranrückt. :-) schöne Grüße Marco
    • Michael
      Michael
      Lieber Marco, das freut mich! Mir ging es gleich wie Dir, als ich die Wandertipps von meinen Kolleginnen und Kollegen bekommen habe. Da wollte ich auch gleich am liebsten raus :) Viele Grüße aus Innsbruck!