Foto: Kitzbühel Tourismus / medialounge

Dem Traum vom Abfahrer näher kommen. In vier einfachen Schritten.

------

Mal ganz ehrlich: wer hat noch nie davon geträumt, Abfahrer zu werden? Wer hat sich noch nie als Kitzbühel-Sieger vorgestellt? Der beste unter den Gladiatoren? Held der rotweißroten Ski-Nation. Sich mit 140 Km/h auf zwei Latten einen Berg runterzustürzen, auf ruppige, vereiste Pisten, über weite Sprünge, durch technische, enge Passagen, rassige Kurven, flache Gleitstücke und scheinbar unüberwindbare Steilpassagen. Dies ist der Stoff, der zu Ruhm und Ehre verhilft, zu einem Platz im Olymp der nationalen Sportmythologie. Doch was benötigt man, um Abfahrer bzw. Abfahrerin zu werden? Welche Voraussetzungen muss man haben? Und wie trainiert man sie?

Luca

Als Tiroler und Italiener in einem legt Luca besonders viel Wert... Zum Autor

Im FIS-Reglement steht, dass eine Abfahrt Anforderungen an Technik, Mut, Geschwindigkeit, Risiko, physische Kondition und Einschätzungsvermögen stellen soll. Diese sechs Komponenten gilt es zu trainieren. Und die Profis des ÖSV (Österreichischer Skiverband) zeigen uns, wie. In vier einfachen Schritten.

Schritt 1: Grundkondition

Am besten beginnt man damit, sich eine solide Grundkondition aufzubauen. Radfahren, Kraftausdauer- und Koordinationsübungen stehen auf dem Plan. Denn die Abfahrt war, ist und bleibt die Königsdisziplin im Alpinen Rennsport. Es ist die ursprünglichste, vom Konzept her die einfachste. Wer kommt am schnellsten vom Start ins Ziel, den Berg, die Piste herunter?

Nope, this isn't fun…

A photo posted by Eva-Maria Brem (@evamariabrem) on

@maxfranzz #ÖSVUAsommer2015

A photo posted by AustriaSkiTeam (@austriaskiteammen) on

Schritt 2: Kraft

Sobald man sich in Form gebracht hat, sollte man gleich seine Kraft auf maximales Leistungsniveau tunen. Wenn man vorhat, bei 160Km/h Belastungen einem mehrfachen des eigenen Körpergewichts entgegen zu wirken, sollte man schon ein wenig „Schmalz“ zulegen. Viele Stunden in der Kraftkammer ist hier das Rezept. Romed Baumann vom ÖSV-Speedteam zeigt’s vor:

@baumannromed 💪 #oesvspeedteam

A video posted by AustriaSkiTeam (@austriaskiteammen) on

Damit man trotz aller Kraft auch geschmeidig und beweglich bleibt empfiehlt sich Aerobic. Oder Hip Hop.

Anders als in den anderen Disziplinen, im Slalom, Riesenslalom und Super-G, sind die meisten Abfahrtsstrecken fix angelegt und ändern sich über die Jahre nur wenig. So ist ein konstanter Vergleich mit der Vergangenheit möglich, was die historische Relevanz der einzelnen Leistungen hervorhebt und Streckenrekorde festlegt. Zutaten die Abfahrten zu den wahren Klassikern des Skisports werden lässt. Klassiker wie die Streif in Kitzbühel, die Lauberhornabfahrt in Wengen, die Saslong in Gröden, die Birds of Prey in Beaver Creek oder für die Damen die Olympia delle Tofane in Cortina D’Ampezzo. Hier wurden Skilegenden geboren. Zumindest die meisten.

Great Tofana !!! #ösvladiesskiteamaustria

A photo posted by ÖSV Ladies Skiteam Austria (@austriaskiteamladies) on

Schritt 3: Mut

Nicht selten werden Abfahrer bzw. Abfahrerinnen, als „Wilde Hund“ bezeichnet, womit ihr Mut und ihre Risikobereitschaft angesprochen werden. Wie trainiert man Mut und Risiko? Und wie schult man sein Einschätzungsvermögen? Etwa so wie ÖSV-Abfahrer Hannes Reichelt:

Wintersport trifft Sommersport! 😄☀️ Danke @stefanspiessberger für diese tolle Kitesession am Neusiedlersee… 🏄💨👍🔝☀️ @northkiteboarding #hannesreichelt #havingfun #kite

A video posted by Hannes Reichelt (@hannesreichelt) on

Oder so wie Eva-Maria Brehm vom ÖSV-Damen-Speedteam:

face your fears #ledgeswing #queenstown

A video posted by Eva-Maria Brem (@evamariabrem) on

Schritt 4: Gewöhnung an hohe Geschwindigkeit

Wenn man schwindelnde Höhen und furchterregende Tiefen  überwunden hat, sollte man sich an die hohe Geschwindigkeit bei der Abfahrt gewöhnen. Am einfachsten geht das mit einem Rennauto.

Hoppala… 😜🙈#oesvspeedteam

A video posted by AustriaSkiTeam (@austriaskiteammen) on

Programm durchlaufen?

Wenn ja, dann seid Ihr bereit für die erste Abfahrt. Vorausgesetzt, Ihr könnt auch einigermaßen Skifahren. Die erste Bewährungsprobe steht auch bald an: Im kanadischen Lake Louise treffen sich zuerst die Männer am 28. November 2015 und dann die Frauen am 4. Dezember 2015 zu ihrem jeweils ersten Speed-Kräftemessen.

Wem der Flug nach Übersee doch ein wenig zu aufwendig ist, der braucht nicht zu verzweifeln. Auch in Tirol wird es Abfahrten geben. Am 9. Jänner 2015 rasen die Damen den Berg in St. Anton am Arlberg hinunter und am 23. Jänner 2015 fordern die Herren die legendäre Streif beim Hahnenkammrennen in Kitzbühel heraus. Kleiner Tipp am Rande: für diese Abfahrt reichen die hier vorgestellten Vorbereitungen wohl doch nicht ganz aus. Die Streif ist nichts für Anfänger:

#streif #kitzbuhel #onehellofaride

A video posted by Alessandro Galoppini (@_ale_gi) on

P.S. Doch zu viel Adrenalin? Wer eher auf feine Technik setzt, sollte nicht die Gelegenheit verpassen, den Damen beim Riesenslalomweltcup in Lienz am 28. Dezember 2015 ganz genau auf die Kanten zu schauen.

2 Kommentare

  • Esther
    Nun steht es endgültig fest. Ich werde nie Abfahrerin!!!
    • Michael
      Michael
      Ich auch nicht mehr, liebe Esther. Aber als Bub hatte ich da schon mal Ambitionen in diese Richtung...