Jungbrunnen Fasten – wie neu geboren durch Verzicht

Weniger ist mehr! 6+1 Tipps zum Fastenurlaub in Tirol

------

„Die Maßlosigkeit ist die Mutter aller Krisen“, sagte einst der von mir sehr geschätzte Innsbrucker Alt-Bischof Dr. Reinhold Stecher (†). Es ist wohl Fluch und Segen zugleich, dass wir in unserem Leben tagtäglich aus dem Vollen schöpfen können. Eine Zeit des Verzichts kann für Körper und Geist ein wahrer Kraftquell sein.

Fabienne

Fabienne ist Tirol Werberin aus Leidenschaft. War früher ständig... Zum Autor

Wie geht’s euch mit euren Neujahrsvorsätzen? Bei mir wurden trotz bester Absichten Weihnachtskekse und Glühwein fast nahtlos von Faschingskrapfen und Prosecco abgelöst, und deshalb habe ich auch heuer wieder beschlossen: Jetzt ist Schluss! Schluss mit Süßem. Schluss mit Alkohol (trinke ich sowieso nur wenig, aber trotzdem …). Und soweit möglich, möchte ich auch mein Smartphone weniger oft in die Hand nehmen. 40 Tage, bis Ostern. Denn tatsächlich bereitet mir dieses Durchhalten des mehrwöchigen Verzichts wesentlich mehr Genuss und Befriedigung, als es das Erliegen der Versuchung bei einem Stück Schokolade tun könnte.

"Handyfasten" - vielleicht sogar noch schwieriger als der Verzicht auf Süßes.

„Handyfasten“ – vielleicht sogar noch schwieriger als der Verzicht auf Süßes.

Frühjahrsputz für Körper und Geist

Nicht umsonst hat das Fasten eine jahrhundertealte Geschichte – in nahezu allen Religionen sind Zeiten der Askese fest verankert, um den Körper zu reinigen und Geist und Willenskraft zu stärken. Dieser teilweise oder vollständige Verzicht auf Speisen, bestimmte Getränke und/oder Genussmittel während einer definierten Zeit ist in unserem Kulturkreis oft stärker gesundheitlich als religiös motiviert, aber alle, die eine Zeitlang Verzicht geübt haben – egal aus welchem Grund – wissen, dass dieser meist erfüllender ist als tagtäglich aus dem Vollen zu schöpfen.

Naturerlebnis statt Heißhunger

Die Methoden sind vielfältig – vom Basenfasten über die F.X. Mayr-Kur bis hin zum vollständigen Verzicht auf feste Nahrungsmittel – die Wahl der Kur und ob mit oder ohne ärztliche Begleitung muss den Lebensumständen und dem Gesundheitszustand angepasst sein. Ich kann mir vorstellen, dass Fasten in einem anderen Umfeld oft leichter fällt – weniger Einflüsse, weniger Verpflichtungen, weniger Versuchungen. Bei mir ist dies mit zwei kleinen Kindern derzeit nicht möglich, aber wenn ihr gerne den Alltag gegen eine asketische Auszeit tauschen möchtet, teile ich zum heutigen Aschermittwoch gerne ein paar Tipps für Fastenaufenthalte in Tirol mit euch. Denn hier stärkt nicht nur der Verzicht auf Nahrungs-und Genussmittel den Geist, die Endorphine, die durch die Bewegung in der freien Natur ausgeschüttet werden, schmecken viel besser als manch kulinarische Versuchung!

Detox im Lanserhof, der Mutter aller Gesundheithotels

Gesundheit gepaart mit modernstem Design. Der Lanserhof lässt keine Wünsche offen.

Gesundheit gepaart mit modernstem Design. Der Lanserhof lässt keine Wünsche offen. (Foto: Lanserhof, Hiepler&Brunier)

Nichts lenkt im Lanserhof über Innsbruck davon ab, den Fokus auf sich selbst, seinen Körper und seine Gesundheit zu richten. Ganz günstig ist es nicht, sich in Europas führendem Gesundheitsresort einzuquartieren, aber dafür bekommt man hier auch wirkliche Spitzenklasse. Und worin lohnt es sich mehr zu investieren als in die eigene Gesundheit? Die Kernkompetenz des Lanserhofs ist Detox (Entgiftung und Entschlackung) mittels dem seit 30 Jahren bewährten LANS Med Concept, umfassende Therapie-, Bewegungs- und Entspannungsangebote gepaart mit modernster, ganzheitlicher Medizin sorgen für nachhaltige Regeneration und Prävention. http://www.lanserhof.com

Der Sonnhof – Neue Lebensenergie von den Pionieren des Europäischen Ayurvedas

Tirol statt Indien – Ayurveda im Sonnhof. (Foto: Michael Huber, Sonnhof)

Vata, Pitta, Kapha. Eine Ayurvedakur in Tirol? Ja, das gibt es, und zwar auf höchstem Niveau! „Es geht mir richtig gut“ ist die essenzielle Botschaft des Teams vom vielfach ausgezeichneten Sonnhof in Thiersee. Die Pioniere des Europäischen Ayurvedas sehen sich als Türöffner der Veränderung und bringen die Kraft der fernöstlichen Heil- und Ernährungsmethode mitten in die Tiroler Berge. Eine Symbiose aus uralten Heilverfahren gepaart mit neuesten medizinischen Erkenntnissen als Quell für neue Energie – und das alles, ohne die weite Reise nach Asien antreten zu müssen! http://www.sonnhof-ayurveda.at

Zum Fasten fast zu schade – das Biohotel Schweitzer

Fastenbegleitung mit einer ärztlich geprüften Trainerin im Biohotel Schweitzer. (Foto: Biothotel Schweitzer)

Das erste kontrollierte Bio-Ferienhotel Europas bietet die optimalen Bedingungen, um aus dem Verzicht neue Kraft zu schöpfen. Mehr als 2000 Sonnenstunden gibt es pro Jahr am Mieminger Plateau, und die diplomierte Fastentrainerin Barbara Walter sorgt dafür, dass die Asketen während des achttägigen Heil- oder Basenfastens nicht schwach werden und doch die Schmankerl aus der Küche – allesamt Vollwert und zu 100 % Bio – verkosten. Das Haus bietet außerdem Yoga- und Meditationsworkshops an, Gäste des Biohotel Schweitzer profitieren zudem von der kostenlosen Nutzung der Spa- und Wasserlandschaft des 5*-Stammhauses Alpenresort Schwarz. http://www.biohotel.at

Parkhotel Igls – Gesundheit im Zentrum

Neues Wohlbefinden durch Fasten nach F.X. Mayr in Igls. (Foto: Parkhotel Igls)

Neues Wohlbefinden durch Fasten nach F.X. Mayr in Igls. (Foto: Parkhotel Igls)

Fasten nach F.X. Mayr. Das bedeutet, sich ausschließlich von alten Semmeln und Milch zu ernähren? Nein! Im vielfach prämierten Zentrum für ganzheitliche Medizin im Parkhotel Igls gibt es verschiedene Ernährungsstufen – vom Tee-Fasten bis zur Mayr-Vitalkost. Die Philosophie des Fasten-Papstes bildet aber stets die Basis für eine Kur im Parkhotel. Welche Form für einen persönlich die optimale ist, wird bei einer ärztlichen Erstuntersuchung festgelegt, geeignete Sport- und Bewegungstherapien kurbeln zusätzlich den Stoffwechsel an und unterstützen den Fastenerfolg. http://www.parkhotel-igls.at

Basenfasten in der Ötztaler Bergwelt

Bewegung in der Ötztaler Bergwelt gepaart mit Basenfasten - ein guter Start in ein gesundes Leben. (Foto: Kurzentrum Umhausen)

Bewegung in der Ötztaler Bergwelt gepaart mit Basenfasten – ein guter Start in ein gesundes Leben. (Foto: Kurzentrum Umhausen)

Ungesunde Ernährung, zu viele Kalorien, zu wenig Bewegung. Dazu Hektik und Stress. Die Folgen sind oftmals Übergewicht, Bluthochdruck und zu hohe Blutfettwerte. Das Kurzentrum Umhausen im Ötztal bietet ein einwöchiges Basenfasten an, um den persönlichen Säure-Basen-Haushalt wieder zu harmonisieren und so einen wichtigen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden zu leisten. Beim Basenfasten wird nicht komplett auf feste Nahrung verzichtet, vielmehr werden säurebildende Lebens- und Genussmittel bewusst weggelassen. http://www.kurzentrum.com/umhausen-im-oetztal

Auftanken in der Kraftquelle Schlossblick in Angerberg

Ein liebevoll gedeckter Tisch für die Fastenspeisen. (Foto: Hotel Schlossblick)

Ein liebevoll gedeckter Tisch für die Fastenspeisen. (Foto: Hotel Schlossblick)

„Altes loslassen und sich neu ausrichten – die Leichtigkeit genießen und seine innerste Kraftquelle finden.“ So lautet die Maxime der Tiroler Fasten- und Gesundheitstrainerin Lisa Linzmaier-Strillinger. Sie organisiert Fastenaufenthalte (ab zwei bis drei Personen) im Hotel Schlossblick im Tiroler Unterland gemäß der Buchinger/Lützner-Methode. Dabei stehen ausschließlich Fastensuppen, frischgepresste Obst- und Gemüsesäfte und Tees auf dem fünftägigen Speiseplan, Leberwickel fördern die Entgiftung, ein Entlastungstag sowie ein Aufbautag bilden einen langsamen Beginn und ein sanftes Ende der Kur. http://www.fasten-in-tirol.at oder http://www.schlossblick.at

Ambulantes Fasten in Gnadenwald

Er gilt als der Fasten-Guru Tirols. Die Rede ist von Dr. Peter Gritsch in Gnadenwald. Allein schon das Betreten seiner Praxis im 1741 erbauten ehemaligen Pfarr- und Schulhaus stimmt auf Gesundheit und Regeneration ein. Dr. Gritsch ist der Meinung, dass Fasten den idealen Einstieg in einen gesünderen Lebensstil ermöglicht – insbesondere schwört er dabei auf die „Mayrkur“ (Methode nach F.X. Mayr), durch die die Verdauungsorgane entlastet, der Körper entgiftet und ein besseres Kauverhalten erlernt werden – im Optimalfall wird die Kur über einen Zeitraum von drei Wochen durchgeführt. Übernachten kann man entweder direkt im malerischen Gnadenwald (zB Michaelerhof) oder in einer Unterkunft in einem der umliegenden Dörfer. http://www.drgritsch.com

Keine Kommentare