Blick von der Höttinger Gasse auf die Innsbrucker Altstadt

72 Stunden in Innsbruck

------

Überschaubare Kleinstadt und geschäftige Metropole. Urbaner Treffpunkt für Menschen aus aller Welt und Basislager für Ausflüge ins Hochgebirge. Erfüllt mit Tradition und gleichzeitig immer am Puls der Zeit. Das alles ist Innsbruck. Tipps für einen Wochenend-Trip in die Tiroler Landeshauptstadt.

Ines

Große Städte, helle Lichter: In Großstädten fühlt sich Ines... Zum Autor

FREITAG

11.00 Uhr

Auf ins lebhaft pochende Herz Innsbrucks, die mittelalterliche Altstadt. Ein Selfie vor dem berühmten Goldenen Dachl ist obligatorisch, dann durch die Seitengassen streifen, beim Flagship Store des Tiroler Designers Bernd Mühlmann (Seilergasse 5) vorbeischauen, sich durch Tiroler Edles (Seilergasse 13) gustieren, in den „feinheiten“ (Pfarrgasse 8) oder gleich schräg gegenüber in der duftenden Seifenmanufaktur Walde (Pfarrgasse 5) stöbern.

15.00 Uhr

Stärkung im Strudelcafé Kröll (Hofgasse 6, Spezialtipp: der mürbe Nussstrudel!). Wenn ihr schon einmal in der Hofgasse sind, vertraut dem spätgotischen Flüsterbogen am Burgriesenhaus (Hofgasse 12) schnell ein süßes Geheimnis an. Und apropos Riesen: Auf einen Rundgang durch die Hofkirche (Universitätsstraße 2), im Volksmund Schwarzmanderkirche genannt, solltet ihr nicht verzichten. 28 überlebensgroße Bronzefiguren (die schwarzen Männer) bewachen dort das (leere) Grabmal Kaiser Maximilians. Sehr eindrucksvoll!

Innsbrucker Hofkirche in der Universitätsstraße

Innsbrucker Hofkirche in der Universitätsstraße

19.30 Uhr

Am Abend lasst ihr euch in einer der schönen Stuben der Ottoburg (Herzog- Friedrich-Straße 1) kulinarisch verwöhnen, bevor der Tag in der italienischen Bar „Brixnerhaus Da Vincenzo“ (Domplatz 3) oder in erhabener Lage mit Rundblick über die ganze Stadt im 360 Grad (Maria-Theresien-Straße 18) ausklingt.

Bar 360 Grad am Dach des Innsbrucker Rathauses

Bar 360 Grad am Dach des Innsbrucker Rathauses

SAMSTAG

10.00 Uhr

Im entzückenden „Immerland“ am Wiltener Platzl wird „breakfast & beyond“ serviert; genau die richtige Unterlage für einen Ausflug auf den geschichts- und sportträchtigen Bergisel im Süden der Stadt. Im Tirol Panorama (Bergisel 1-2) taucht ihr für ein paar Stunden in die Tiroler Geschichte und Kultur ein und betrachtet unter anderem eines der letzten „Riesenrundgemälde“ der Welt.

16.00 Uhr

Ein Aufzug bringt Sie bequem auf die von Stararchitektin Zaha Hadid entworfene Skisprungschanze. Während ihr im Bergisel SKY bei einem Kaffee oder einem Happen zu essen die Gedanken fliegen lasst, seht ihr mit etwas Glück, wie sich wagemutige Skispringer im Sommertraining die Schanze hinunterstürzen.

20.00 Uhr

Zurzeit mit Sicherheit eine der heißesten Adressen in Innsbruck: Oscar kocht mit gezählten acht Sitzplätzen ist wahrscheinlich das kleinste Restaurant in der Tiroler Landeshauptstadt. Oscar verwöhnt den Gaumen mit köstlich vegetarischen Gerichten. Tipp: Unbedingt frühzeitig reservieren (Defreggerstraße 21)!

SONNTAG

9.00 Uhr

Zeit, den vielleicht markantesten Vorzug Innsbrucks zu genießen! Die Hungerburgbahn bringt euch mitten aus der Stadt binnen Minuten direkt auf die Nordkette, der Innsbrucker beliebteste hochalpine Freizeitpark. Wenn ihr euch rechtzeitig vom Jazzbrunch auf der Seegrube losreißen könnt und entsprechend ausgerüstet (Wanderkleidung und vor allem -schuhe!) seid, macht euch auf, die eine oder andere urige Hütte auf der Almenrunde zu erkunden. Wer wandert, muss auch essen: Tiroler Graukas ist eine wirklich typische und noch dazu kalorienarme Spezialität. Ins Tal zurück kommt ihr entweder zu Fuß oder wieder mit der Hungerburgbahn.

Ausblick von der Seegrube

Ausblick von der Seegrube

17.00 Uhr

Ihr mögt klassische Abschiedsszenen mit einem gerüttelten Maß an Wehmut? Befehlt eurem smarten Telefon, Heinrich Isaacs Renaissance-Chorlied „Innsbruck ich muss dich lassen“ zu suchen und abzuspielen …

Keine Kommentare