Mama, wie baut man einen Tunnel? Ein Besuch in den BBT-Tunnelwelten Steinach

------

Seit einigen Monaten rumpelt und pumpelt es unter unserem Haus. Das Donnern kommt von Tag zu Tag näher und wird dabei auch immer lauter. Manchmal kann man es sogar leicht spüren.

Was im ersten Moment nach Erdbeben klingen mag, ist in Wirklichkeit ein echtes historisches Projekt: Wir verfolgen den Fortschritt der Arbeiten am Brenner Basistunnel, der ab 2026 fast direkt unter unserem Haus verlaufen wird.

Julia

Julia König bändigt zwei kleine, aber umso wildere Jungs und ist... Zum Autor

Leben mit dem Brenner Basistunnel

Für meine Jungs bedeutet das vor Allem: jede Menge Fragen. Wo ist der Tunnel genau? Von wo nach wo führt er? Wie schaut er aus? Wie funktionieren Sprengungen? Warum ist das so laut? Geht dabei der Berg kaputt?

Für mich bedeutet das vor Allem: Jede Menge Arbeit, weil der werte Nachwuchs vor lauter Neugierde nicht aufhören kann, im Garten auf Entdecker (oder Wühlmaus) zu machen und ständig neue Löcher in die Erde gräbt, um den Brenner Basistunnel zu erreichen (oder Lava, das hängt auch ein bisschen von ihrer Tagesverfassung ab).

Umso erleichterter war ich, als in Steinach am Brenner endlich die Tunnelwelten eröffneten. Und ich sollte nicht enttäuscht werden: nicht nur, dass hier viele Fragen anschaulich und verständlich erklärt werden, das Ausflugsziel bietet auch zahlreiche Spielstationen, die das Wissen rund um den Tunnelbau spielerisch vermitteln.

Im Schautunnel

Ein erstes Highlight erwartet uns gleich beim Eingang: die Sprengsimulation. Ein echter Sprengdruckknopf, eine überdimensionale Leinwand und ab geht die Post: wir können die Kinder nur mit Mühe und unter Protest vom Schautunnel trennen.

…lasst uns spielen!

Ein Glück, dass die 800 Quadratmeter große Ausstellungsfläche noch mit vielen weiteren Erlebnissen aufwartet! Im Obergeschoss angekommen, sind die Kinder schon wieder wie gebannt: Im Transportgebläse überwinden Bälle ihre physikalischen Grenzen und müssen über Förderbänder weitertransportiert werden. Wir Großen sehen uns derweil ein bisschen um, damit wir für kommende Frage bestens gewappnet sind.

Sorgt für stundenlange Beschäftigung: das Transportgebläse im Erlebnisbereich der Tunnelwelten

Sorgt für stundenlange Beschäftigung: das Transportgebläse im Erlebnisbereich der Tunnelwelten.

Infos für Warum-Frager

Nachdem die kleinen Tunnelbauer endlich alle Attraktionen des Kindererlebnis-Bereichs bespielt haben, gibt’s viel kindgerechte Info über die Alpen und ihre Geologie – und wieder zahllose Knöpfe und Experimentiermöglichkeiten, die natürlich alle ausprobiert werden müssen.

panorama-bbt

Zum Schluss noch ein bisschen rasten.

In der Tunnelhöhle finden wir einen Platz zum Ruhen: Zwischen 5 verschiedenen Märchen kann man wählen, die Jungs genießen es sichtlich :-)

...auch die größten Entdecker brauchen manchmal eine Pause :-)

…auch die größten Entdecker brauchen manchmal eine Pause :-)

Fazit

Die Tunnelwelten haben wirklich allerhand zu bieten – und das nicht nur für Kinder. Auch wir Eltern haben eine ganze Menge ausprobiert und gelernt. Ich kann den Besuch der Tunnelwelten auf jeden Fall empfehlen, wir kommen bestimmt wieder.

Die Tunnelwelten sind barrierefrei zugänglich, können also problemlos mit Kinderwagen und Buggy besichtigt werden. Speis und Eis bekommt man im angeschlossenen JUFA Wipptal (wo man auch Kaffee trinken und den Nachwuchs durch die schalldichte Fensterscheibe im Auge behalten kann).

Infos

BBT Tunnelwelten | Alfons-Graber-Weg 1, A-6150 Steinach am Brenner | +43.512.4030-400 | tunntelwelten@bbt-se.com | www.tunnelwelten.com | Dienstag bis Sonntag von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Montags geschlossen.

Die Tunnelwelten sind kostenfrei zugänglich.

Tipp

Der Tourismusverband bietet ab Herbst 2016 eigene Angebote und Pauschalen rund um den Brenner Basistunnel an. Mehr Infos auf www.wipptal.at.

Photocredits: BBT SE/Christiane Gappmaier

Keine Kommentare