Tiroler Gewänder für moderne Amazonen: die neue Sommerkollektion von Rebekka Ruétz

------

Was machen Louise Margarethe Prinzessin Arenberg, Kaiser Leopold I und Erzherzogin Maria Anna auf der Berlin Fashion Week? Wer glaubt, bei diesen Drei handle es sich um Models oder gar Promis in der First Row, der irrt. Diese Persönlichkeiten aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind die Hauptmotive in Rebekka Ruétz’ neuester Kollektion für Frühjahr/Sommer 2017.

Ines

Große Städte, helle Lichter: In Großstädten fühlt sich Ines... Zum Autor

Rebekka Ruétz liebt lange Spaziergänge. Einer dieser Ausflüge im Raum Innsbruck muss es wohl gewesen sein, der die Tiroler Designerin für ihre neue Kollektion „Funkart“ inspiriert hat. Hier, etwas oberhalb der Tiroler Landeshauptstadt, thront nämlich Schloss Ambras mit seiner wundervollen Gartenanlage. Außerdem begeistert der ehemalige Habsburger-Regierungssatz mit seinem prunkvollen Spanischen Saal und der umfangreichen Kunstsammlung aus dem Barock und Rokoko. Rebekka Ruétz haben es vor allem die Gemälde angetan. Vier davon hat sie auserkoren und in Stoffprints verwandelt.

Bilder-Schloss-Ambras

Diese Gemälde aus Schloss Ambras haben Rebekka Ruétz für ihre neue Kollektion inspiriert (im Uhrzeigersinn): Louise Margarethe Prinzessin Arenberg, Allegorie auf Kaiser Leopold I, Leopold I, Erzherzogin Maria Anna, Kurfürstin von Bayern

Tirol meets Berlin

Letzten Mittwoch, um Punkt 16 Uhr, war es dann soweit: Rebekka Ruétz stellte nach monatelanger Vorbereitung ihre neuesten Kreationen in Berlin vor, genauer gesagt im Erika-Heß-Stadion in Wedding. Die Show startete mit einem Video. Es zeigt die Designerin aus Tirol, wie sie durch Schloss Ambras spaziert, an ihren Werken arbeitet, auf die Bergwelt schaut.

Dann eröffnete das erste Model die Show und nach und nach kamen immer mehr Motive zum Vorschein: Louise Margarethe Prinzessin Arnberg lachte von üppig drapierten Röcken, Erzherzogin Maria Anna vom sanft fließenden Seidenkleid und Kaiser Leopold I von einem Mantel.

Geschichte trifft auf Zukunft

Rebekka Ruétz hatte beim Designprozess immer eine moderne Amazone vor Augen, die je nach Kollektion in verschiedenen Wesenszügen und Ausprägungen zum Tragen kommt.„Die unglaublich femininen und verspielten Elemente des Rokoko bringen hier wieder eine neue Facette meiner modernen Amazone ans Licht. Sie ist sich ihrer Weiblichkeit bewusst und schlägt gekonnt eine Brücke von der damaligen Mode in die Zukunft“, so die Designerin über ihre aktuelle Kollektion.

Nach rund 15 Minuten war die Runway Show vorbei und das Publikum beklatschte begeistert Ruétz’ neuestes Werk – zur Freude der Designerin. Dennoch zieht es sie immer wieder gerne zurück nach Tirol: „Gegen Ende der Fashion Week freue ich mich immer schon auf die Ruhe zuhause.“

Kultur, Shopping

Keine Kommentare